Spanischkurs in Zürich expresiones

Spanischkurs in Zürich expresiones

Vamos a traducir las principales expresiones de alemán a español.

Prueba y luego lo controlamos:

sich für Dinge interessieren, die einen nichts angehen (Nase) Immer steckt er seine Nase in die Sachen anderer Leute

ein schwieriges Problem lösen (Nuss) Der Meisterdetektiv war es gewohnt, harte Nüsse zu knacken

Glück und Glas,  wie leicht bricht das

jemanden gern haben (Herz)    Die Königin hatte ihre künftige Schwiegertochter sofort ins Herz geschlossen

mutlos werden (Kopf)    Auch in großer Gefahr sollte man den Kopf nicht verlieren

plump, ungeschickt sein  (Elefant)    Für die geschäftliche Besprechung ist Max ungeeignet Er benimmt sich immer wie ein Elefant im Porzellanladen

Wer A sagt,  muss auch B sagen

in großen Schwierigkeiten sein (Wasser)   Das Geschäft lief in den letzten Jahren schlecht,  ihm steht das Wasser bis zum Hals

Der Geist ist willig,   aber das Fleisch ist schwach

eine Gefahr überstehen und nur geringfügigen Schaden erleiden (Auge)     Da sind wir noch mal mit einem blauen Auge davongekommen

Hunger ist der beste Koch

jemanden irreführen (Glatteis)   Du willst mich bloß aufs Glatteis bringen!

mit Krieg drohen (Säbel)   Das ewige Säbelrassel der Südpartei macht einen stabilen Frieden unmöglich

Nur Geduld! (Tee)   Jetzt können wir nichts mehr tun Wir müssen abwarten und Tee trinken

verärgert sein, schlechte Laune haben (Laus)   Nur knapp grüsste sie mich Welche Laus ist ihr denn heute wieder über die Leber gekrochen?

Was sich liebt, das neckt sich

gerade noch, mit knapper Not (Ach, Krach)   Er hatte die Fahrprüfung mit Ach und Krach bestanden

Hochmut kommt vor dem Fall

jemanden in gute Laune bringen, um etwas zu erreichen (Wetter)   Wenn du wirklich mehr Taschengeld willst, musst du beim Vater zuerst gut Wetter machen

jemanden/etwas verachten (Nase) Als das Essen aufgetischt wurde, rümpfte sie ihre Nase

Lügen haben kurze Beine

maßlos übertreiben (Mücke, Elefant)    Aber Mutti, immer musst du aus einer Mücke einen Elefant machen

nun endlich erzählen (schießen) – Was hast du gestern Abend erlebt? Schieß doch endlich los

sich nicht viel anders verhalten als andere Menschen in ähnlicher Situation (Wasser)   Auch die Polizei kochte nur mit Wasser

Wem das Herz voll ist,   dem geht der Mund über

Altbekanntes in neuer Verpackung, keine grundlegende Reform, sondern nur kosmetische Umgestaltung (Wein)   Die von der Kommission ausgearbeiteten Vorschläge entpuppten sich bei genauem Hinsehen als alter Wein in neuen Schläuchen

die Lage und die Verhältnisse gut kennen (Wind)   Ihr musst du nichts vormachen, sie weiß, woher der Wind weht

etwas beabsichtigen (Schild) – Ich habe es sofort geahnt, dass die beiden Bengel etwas im Schilde führen

Schmerzen aushalten (Zähne)   So schlimm ist diese Wunde auch wieder nicht Beiß doch die Zähne zusammen!

Sie macht alles mit, auf sie kann man sich verlassen (Pferde)    Ursula ist wirklich ein guter Kumpel, mit ihr kann man Pferde stehlen

Steter Tropfen   höhlt den Stein

unempfindlich gegenüber den Vorwürfen anderer sein (Rücken) Der Lehrer hatte wahrlich einen breiten Rücken

Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht

Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen

Die Axt im Haus   erspart den Zimmermann

Ein Spatz in der Hand ist besser als eine Taube auf dem Dach

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen

etwas widerwillig tun müssen (Apfel)   Da können wir kaum kneifen Hier heißt es, in den sauren Apfel zu beißen

gute und schlechte Konsequenzen haben (Schwert) – Die Verbreiterung der Straße aus Gründen der Verkehrssicherheit könnte sich als zweischneidiges Schwert erweisen: Breitere Straßen sind zwar übersichtlicher, doch wird auch schneller gefahren

sein Geld in Sicherheit bringen,  sich einen Gewinn sichern (Schäfchen)   Noch vor dem Börsencrash gelang es ihm, seine Schäfchen ins Trockene zu bringen

sich ein alkoholhaltiges Getränk genehmigen (Binde)   Nach der Arbeit begab sich John öfters in den Blauen Affen, um sich noch ein paar hinter die Binde zu gießen

Wenn man ihm eine kleine Gefälligkeit erweist, nützt er das aus (Finger, Hand) Ihm darfst du nie den kleinen Finger geben, er nimmt stets die ganze Hand

wütend werden (Luft) Mein Vater blickte aufs Zeugnis, runzelte die Stirn und ging dann in die Luft

das Wertvolle vom Wertlosen trennen (Weizen)   In der dritten Semesterprüfung gibt es meist eine hohe Durchfallquote, da wird der Weizen vom Spreu getrennt

Der Mensch lebt nicht von Brot allein

endlich begreifen (Licht)   Als ich die Meldung in der Zeitung las, ging mir sofort ein Licht auf

Geduld bringt Rosen

Glück haben (Schwein)   Als die Brücke hinter ihm einstürzte, sagte er nur: „Da haben wir wieder mal Schwein gehabt!“

sich nicht sehr anstrengen (Bein) Die zugeteilten Helfer rissen sich wahrlich kein Bein aus

sich ständig mit jemandem streiten (Kriegsfuss) – Sei es wegen der Steuern oder wegen seines Grundstücks: ständig stand er mit den Gemeindebehörden auf Kriegsfuss

traurig und niedergeschlagen sein (Trübsal)  Was sitzt ihr da und bläst Trübsal? Morgen wird die Sonne wieder scheinen

Wer zuerst kommt,   mahlt zuerst

auf unüberwindbaren Widerstand stoßen (Granit)    Mit meiner Bitte um Lohnerhöhung biss ich beim Chef auf Granit

den Streit beenden (Kriegsbeil)   Nach jahrelangem Zank begruben die Nachbarn endlich das Kriegsbeil

für jemanden oder für etwas eintreten (Lanze) – Niemand hätte gedacht, dass er grade für seinen Gegner eine Lanze brechen würde

gut leben (Made)   Während die Bevölkerung darbte, lebten die Soldaten der Befreiungstruppen wie die Made im Speck

Jedem Tierchen   sein Pläsierchen

Jedem Tierchen   sein Pläsierchen

jemandem ist etwas gleichgültig, egal (Wurst)  Ob du nun kommst oder nicht, das ist mir ziemlich Wurst

jemanden verfolgen (Ferse)   Der Sheriff und seine Leute waren Pistolen-Bill dicht auf den Fersen